Dienstag, 30. April 2013

Neuköllner E




Wo sie hinfällt, hinterlässt sie Spuren. So deutlich, dass auch ein E mal auf der Strecke bleibt. Tut’s der Liebe Abbruch? Vermutlich nicht.

Freitag, 26. April 2013

Widerständiges Neukölln




Die Neuköllnerinnen und Neuköllner mögen manches Mal grobschlächtig sein und kleinteilig denken. In den wesentlichen Dingen aber lassen sie sich die Butter nicht vom Brot nehmen. Da wird klug austariert und, wenn nötig und sinnvoll, abstrakt und allgemein formuliert. Es könnten sonst zu viele Fragen kommen nach dem warum, gegen wen, wann denn und wofür überhaupt, die zu beantworten weder Zeit, Lust, noch immer Argumente vorhanden bzw. zur Hand sind. Auf’s ausgestellte Blanko ist Verlaß, da geht immer was.

Samstag, 20. April 2013

Dienstag, 16. April 2013

Neuköllner Walgesang



Wer tiefgläubig und guten Willens ist, dem Tabak noch nicht abgeschworen und Sinn für’s Kneipenseelige hat, sticht in See, sieht dem Wal in’s Auge und – singt die Lieder, die beiläufig aus dem Innern kommen – mit. TANKA rythmisieren, akkordionieren, banjonisieren. Im Peppi Guggenheim.

Freitag, 12. April 2013

Sonntag, 7. April 2013

Neuköllner Wanderungswille


Na hätt' er's doch gemacht!

Freitag, 5. April 2013

Mittwoch, 3. April 2013

Neuköllner Flecken




Breiten Flecken sich aus, ändern sie - je nach Beschaffenheit des „Grundes“ - Struktur, Stoff, Haut, Licht und Farben. Was entsteht, spätestens nach „Schließung“, ist, so anders es auch aussehen mag, dennoch mit dem Ausgangspunkt verbunden. Und sei es nur in den Erzählungen, die den Veränderungen Halt und Richtung geben sollen.